die idee

Das Ideenbrett ist:

mobil  .  handlich  .  flexibel  .  kommunikativ  .  aktiv  .  umweltfreundlich  .  leicht  .  minimalistisch  .  stylisch  .  funktional  .  platzsparend   .  handmade

 

* Industrial Designer (FH)
* Visual Thinker
* Design Thinker
* Maschinenbauer
* Zeichner und das mit Leidenschaft

Als Industrial Designer entwickle ich gemeinsam mit Konstrukteuren, dem Vertrieb, der Marketingabteilung und dem Musterbau neue technische Produkte. Ich gestalte auch grafische Konzeptionen und Markenauftritte für Firmen. (Denken mit dem Stift) und Design Thinking wende ich selbst an, unterrichte dies auch an diversen Hochschulen. Unter via-p.de biete ich entsprechende Innovationsworkshops an. Dabei verwende ich die Ideenbretter bereits.

so geht´s weiter...
Eine Vision ist es, Schulen mit Ideenbrettern ausstatten zu können, damit sich dort die Idee der direkten visuellen Kommunikation (Visual Thinking) etablieren kann.
Vielen Dank...   Tobias, Visual Thinker

Merken

Merken

Merken

Merken

Eigentlich wie ein Whiteboard oder ein Flipchart. Nur einfacher und viel leichter!

Die Story
Skizzen sind die zweidimensionale Ausführung meiner Gedanken und als Industrial Designer fängt meine Arbeit immer mit einer Skizze an.
"Vom Kopf über die Hand auf das Brett"
Skizzen sind die Basis weiterer Ideen und erlauben mir, schnelle Veränderungen vorzunehmen.
Mit einem Flipchart kann ich nicht horizontal arbeiten. Das Ideenbrett erlaubt mir, sowohl auf dem Tisch als auch an der Wand zu arbeiten. Gemeinsam können wir dann Ideen besprechen und verändern. Ist es nötig, in einen anderen Raum zu gehen, um dort weiter zu besprechen oder andere zu involvieren, nehme ich das Ideenbrett einfach mit.

Denn Produktentwicklung/Kommunikation per se ist sehr dynamisch

In meiner langjährigen Erfahrung als Industrial Designer (www.wildereber.de) habe ich immer die ersten Ideen skizziert. Viele Ideen sind dabei in kürzester Zeit entstanden. Dabei habe ich nur Papier, ein paar Stifte und ein paar Marker gebraucht. Diese Ideen konnte ich dann im Vorfeld mit meinen Kunden besprechen. Ich musste nicht gleich CAD Modell oder gar Designmodelle bauen. Skizzen waren ein kostengünstiger Weg meine Kunden mit auf die Reise der Entwicklung zu nehmen. Viele Meetings mit vielen Präsentationen habe mich veranlasst eine neue Visualisierungskultur zu etablieren. Keine aufwendige Präsentationen --- Ärmel hoch und gemeinsam zeichnen oder skizzieren. Warum haben viele Leute Angst vor dem Zeichnen? Weil eine hohe Erwartung an die Qualität der Skizze gesetzt wird.

Die Idee
Es musste also etwas Mobiles her - eine mobile Zeichenfläche, möglichst platzsparend und nicht auf Rollen. Sie sollte alles bereithalten, was man zu einer effektiven Produktbesprechung benötigt. Dazu gehören ein Stift, ein Schwamm, Magnete, Postits und eine große Fläche zum Zeichnen. Außerdem sollte sie leicht von einem Ort zum anderen transportiert werden können. Wer trägt schon ein Flipchart durch die Gegend?

Das Produkt
…sollte leicht zu tragen und verständlich sein, alle Vorteile eines Flipcharts haben und eine Größe, die es erlaubt, mit anderen im Raum zu kommunizieren oder die am eigenen Arbeitsplatz visualisierte Idee einfach in eine andere Abteilung, Raum oder sogar Stockwerk zu transportieren. Vielleicht sendet man sie auch einfach per Foto?
Direkt an der Idee zu sprechen, diese zu ändern und dann gemeinsam auf die gleiche Informationsebene zu kommen, ist eine effektive Arbeitsweise, die durch das Ideenbrett ermöglicht wird.
Wie benutze ich das Ideenbrett
Bei mir stehen die Bretter überall im Büro herum - für unterschiedliche Projekte oder einfach nur so als Memoboard.
…manchmal ist es gut, wenn eine Zeichnung einfach mal länger wirken darf. Dann stelle ich sie als Projektbrett an eine gute Stelle im Büro.